medi bayreuth vs. Giessen 46ers
📣 29.10. 17:30: Oberfrankenhalle Bayreuth: Auch diese Saison wird es wieder hochspannend: Die Basketballer von medi bayreuth werden wie gewohnt alles geben und ihre Fans in der easy credit BBL mit Spitzenleistungen begeistern. Seit ihrem umjubelten Aufstieg in die BEKO BBL im Jahr 2010 mischt die Mannschaft in schwarz-magenta-grün kräftig in der Basketball-Elite mit. Die Helden von Morgen sorgen mit ihrem sportlichen Ehrgeiz für Gänsehautmomente und kämpfen für den Klassenerhalt. 1999 als BBC Bayreuth gegründet, hat der Verein einige sportlichen Höhen und Tiefen erlebt. Das Team wurde in der Saison 2013/14 in medi bayreuth umbenannt. Seit 2014 ist auch das Maskottchen Richie ein fester Teil der Bayreuther Basketballfamilie und als Taktgeber für Fans und Spieler unentbehrlich. Bei den Heimspielen in der 4.000 Personen umfassenden Oberfrankenhalle ist die Stimmung immer bombig. Unter Fans wird die Halle wegen der aufgeheizten Stimmung auch „Oberfrankenhölle“ genannt. So engagiert wie die Mannschaft auf dem Parkett ist, sind auch ihre Fans auf den Rängen. Für Begeisterung sorgt in dieser Spielzeit wieder der herausragende Kader der Mannschaft, der mit vielen deutschen wie internationalen Top-Basketballern gefüllt ist. Zudem heizen die Diamonds – das Cheerdance-Team – in den Spielpausen den Zuschauern so richtig ein. Seien Sie dabei und erleben Sie erstklassigen Basketball. Die Jungs von medi bayreuth zählen auf die Unterstützung ihrer Fans, um auch das Letzte aus sich rauszuholen.
Tickets, Eintrittskarten und Karten Online Vorverkauf: www.reservix.de. - Sport, Training, Turniere, Wettkampf »
Kay Ray - YOLO!
🔥 25.10. 20:00: DAS ZENTRUM: Bekannt ist er als bunter Hund, als Diva mit Bart und grün-blauem Lippenstift, mit toupierten Haaren und dramatischem Make‐up. Für seine Gags über Heteros, Schwule sowie A-, B- und C-Promis. Und für seine leidenschaftlichen Interpretationen von Milva bis Billy Joel. Doch stehenbleiben ist nichts für den Paradiesvogel der Comedy, was er in seinem neuen Solo-Programm YOLO! beweist: Kay trennte sich nach 12 Jahren Beziehung von seinem Freund, zog mit seiner Freundin zusammen und gründete eine Familie. Jetzt ist seine Tochter sein ein und alles. Und so hört man neuerdings zwischen den bewährten Provokationen auch mal nachdenklichere Töne von Kay Ray. Ganz nach dem Motto: "Sich seiner eigenen Mauern im Kopf bewusst zu werden, versöhnt mich mit jenen, die ich einst als engstirnig abstempelte. Und von denen gab es in meinem Leben einige." Gewohnt ehrlich gewährt der Hamburger Zotenkasper Einblicke in sein Leben, erzählt über das was ist, was war und was sein könnte. Nach wie vor nimmt der selbsternannte Edel-Punk kein Blatt vor den Mund, im Kampf gegen Flachsinn und aufgesetzter Überheblichkeit! Kay Ray polarisiert. Wer in seine Show geht, braucht Mut. Doch wer diesen Mut aufbringt, wird zu 100% belohnt: In YOLO! Schafft Kay Ray den Spagat zwischen Brachialsatire und Anspruch, zwischen Pop und tiefsinnigen Melodien. Die Zuschauer goutieren den Abend mit tosendem Applaus; Kay Ray liebt sein Publikum und das Publikum liebt ihn! Und das spürt man!
Tickets, Eintrittskarten und Karten Online Vorverkauf: www.reservix.de. - Kleinkunst, Kabarett, Comedy, Performance »
Ausstellungseröffnung im Stadtmuseum: "Aufgekocht und fein serviert"
📣 26.10. 19:30: Stadtmuseum Schwandorf: Die Ausstellung läuft vom 27. Oktober 2017 bis 28. Januar 2018 und kann zu den Öffnungszeiten des Stadtmuseums, Donnerstag von 12:00 bis 18:00 Uhr, Mittwoch, Freitag und Sonntag von 14:00 bis 17:00 Uhr und nach Vereinbarung besucht werden. Suppenterrinen aus der Sammlung Margit Graf In den Herbst- und Wintermonaten zeigt das Stadtmuseum Schwandorf eine Sonderausstellung, die sich mit einem sehr delikaten und geschmackvollen Thema befasst. Präsentiert wird dabei eine Vielzahl und Vielfalt an verschiedenen Suppenschüsseln und Terrinen, die Margit Graf aus Riedenburg mit Leidenschaft und einem besonderen Sinn für deren Ästhetik gesammelt hat. In diesem Zusammenhang ist es nun spannend, sich nicht nur mit der Geschichte und den unterschiedlichen Formen und Gestaltungsvariationen dieses Geschirrteils auseinanderzusetzen, sondern ebenso den Inhalt zu betrachten, für den dieses bestimmt ist: Das führt notwendigerweise zur Kulturgeschichte des Essens, genauer gesagt, zur historischen Betrachtung der Suppe als eine Speise, die wohl schon seit Jahrtausenden den Menschen nährt und seinen Speiseplan grundlegend bereichert. So steht bei der Sonderschau zwar die Suppenschüssel in ihrer Form und ihrem Aussehen, aber genauso in ihrem Gebrauch im Mittelpunkt der Betrachtungen. Und es interessieren natürlich auch die damit verbundenen Speisen und die Tischkultur, die vor allem seit dem 18. Jahrhundert den edel gedeckten Tisch bei Hofe prägte. Dagegen aßen die ärmeren Bevölkerungsschichten bei Tisch lange Zeit aus einer gemeinsamen Schüssel. Später ist es neben der Adelsschicht das wohlhabende Bürgertum, das viel Wert auf ein wertvolles, vielteiliges Tafelservice legt, zu dem beim Speisen unbedingt auch Terrinen und Suppenschüsseln gehörten. Im ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhundert werden Speisegeschirre aus Steingut und Porzellan auch in einfacheren Haushalten üblich, wobei das feinere Porzellan erst in der Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts billiger und damit massenhafter produziert werden konnte. Seitdem war es wichtiger Bestandteil in der Aussteuer junger Frauen und war in jedem gut sortierten Haushaltsgeschäft zu finden. Neben dieser hochwertigen Sammlung an Suppenterrinen zeigt die Ausstellung auch eine kleinere Auswahl an historischen Kochbüchern, die Einblicke in die Zubereitung und Zutaten von Speisen vergangener Zeiten gewähren – manches mag heute fremd erscheinen, anderes wiederum erstaunlich und das eine oder andere hat sich bis in die heutige Zeit erhalten. Der Gebrauch von Suppenschüsseln oder Terrinen scheint allerdings in unserer modernen Gesellschaft zunehmend in Vergessenheit zu geraten. Schöne, dekorative Kochtöpfe, die gleichzeitig eine praktische, schnelle Handhabung beim Servieren von Essen ermöglichen, sind hier möglicherweise die Gründe, warum viele heutzutage diese Geschirrteile – falls überhaupt vorhanden – im Schrank stehen lassen oder auf dem Flohmarkt verkaufen. Und die modernen Speiseservices kommen inzwischen meistens ohne eine Suppenschüssel in den Handel. So ist der Blick auf die schöne und sehr oft edel gestaltete Suppenterrine einerseits ein wenig mit Nostalgie und Wehmut verbunden, anderseits führt es uns gleichzeitig zu einer interessanten Auseinandersetzung mit dem Essverhalten des Menschen, das ganz selbstverständlich zu unserem Leben und zum Alltag gehört. Eintritt frei! Preis: 0.00 - Ausstellungen und Kunst
 »
Ausstellung im Stadtmuseum: Sonderausstellung: »Aufgekocht und fein serviert«
🔥 27.10. 00:00: Stadtmuseum Schwandorf: Die Ausstellung läuft vom 27.10.2017 bis 18.02.2018 und kann zu den Öffnungszeiten des Stadtmuseums, Donnerstag von 12:00 bis 18:00 Uhr, Mittwoch, Freitag und Sonntag von 14:00 bis 17:00 Uhr und nach Vereinbarung besucht werden. Suppenterrinen aus der Sammlung Margit Graf In den Herbst- und Wintermonaten zeigt das Stadtmuseum Schwandorf eine Sonderausstellung, die sich mit einem sehr delikaten und geschmackvollen Thema befasst. Präsentiert wird dabei eine Vielzahl und Vielfalt an verschiedenen Suppenschüsseln und Terrinen, die Margit Graf aus Riedenburg mit Leidenschaft und einem besonderen Sinn für deren Ästhetik gesammelt hat. In diesem Zusammenhang ist es nun spannend, sich nicht nur mit der Geschichte und den unterschiedlichen Formen und Gestaltungsvariationen dieses Geschirrteils auseinanderzusetzen, sondern ebenso den Inhalt zu betrachten, für den dieses bestimmt ist: Das führt notwendigerweise zur Kulturgeschichte des Essens, genauer gesagt, zur historischen Betrachtung der Suppe als eine Speise, die wohl schon seit Jahrtausenden den Menschen nährt und seinen Speiseplan grundlegend bereichert. So steht bei der Sonderschau zwar die Suppenschüssel in ihrer Form und ihrem Aussehen, aber genauso in ihrem Gebrauch im Mittelpunkt der Betrachtungen. Und es interessieren natürlich auch die damit verbundenen Speisen und die Tischkultur, die vor allem seit dem 18. Jahrhundert den edel gedeckten Tisch bei Hofe prägte. Dagegen aßen die ärmeren Bevölkerungsschichten bei Tisch lange Zeit aus einer gemeinsamen Schüssel. Später ist es neben der Adelsschicht das wohlhabende Bürgertum, das viel Wert auf ein wertvolles, vielteiliges Tafelservice legt, zu dem beim Speisen unbedingt auch Terrinen und Suppenschüsseln gehörten. Im ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhundert werden Speisegeschirre aus Steingut und Porzellan auch in einfacheren Haushalten üblich, wobei das feinere Porzellan erst in der Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts billiger und damit massenhafter produziert werden konnte. Seitdem war es wichtiger Bestandteil in der Aussteuer junger Frauen und war in jedem gut sortierten Haushaltsgeschäft zu finden. Neben dieser hochwertigen Sammlung an Suppenterrinen zeigt die Ausstellung auch eine kleinere Auswahl an historischen Kochbüchern, die Einblicke in die Zubereitung und Zutaten von Speisen vergangener Zeiten gewähren – manches mag heute fremd erscheinen, anderes wiederum erstaunlich und das eine oder andere hat sich bis in die heutige Zeit erhalten. Der Gebrauch von Suppenschüsseln oder Terrinen scheint allerdings in unserer modernen Gesellschaft zunehmend in Vergessenheit zu geraten. Schöne, dekorative Kochtöpfe, die gleichzeitig eine praktische, schnelle Handhabung beim Servieren von Essen ermöglichen, sind hier möglicherweise die Gründe, warum viele heutzutage diese Geschirrteile – falls überhaupt vorhanden – im Schrank stehen lassen oder auf dem Flohmarkt verkaufen. Und die modernen Speiseservices kommen inzwischen meistens ohne eine Suppenschüssel in den Handel. So ist der Blick auf die schöne und sehr oft edel gestaltete Suppenterrine einerseits ein wenig mit Nostalgie und Wehmut verbunden, anderseits führt es uns gleichzeitig zu einer interessanten Auseinandersetzung mit dem Essverhalten des Menschen, das ganz selbstverständlich zu unserem Leben und zum Alltag gehört. Preis: 0.00 - Ausstellungen und Kunst
 »
Brot und Allerheiligenspitzel, Backaktion mit dem Museumsbäcker
📣 29.10. 10:00: Oberpfälzer Freilandmuseum Neusath-Perschen: Im Freilandmuseum Neusath-Perschen werden Brot und Allerheiligenspitzel gebacken. An diesem Sonntag werden im Freilandmuseum Neusath-Perschen Brot und Allerheiligenspitzel gebacken. Beim Schallerhof wird der Museumsbäcker Roland Paulus das beliebte Museumsbrot frisch aus dem Steinbackofen anbieten und da es kurz vor Allerheiligen ist, werden beim Kolbeckhof Allerheiligenzöpfe, auch als Allerheiligenspitzel bekannt, gebacken. In der Stube des Kolbeckhofes haben die Besucher die Möglichkeit beim Zubereiten des Teiges und dem richtigen Zöpfe flechten zuzusehen und sich beim Bäcker gleich einige Tipps für das Gelingen eines guten Spitzelteiges zu holen. Es ist ein alter Brauch, dass an Allerheiligen die Firmpaten Ihren Patenkindern ab der Firmung drei Jahre lang solche Spitzel schenken. Früher, als es sonst sehr wenig Süßes zum Naschen gab, war diese süße Gabe ein willkommenes Geschenk. Organisator: Oberpfälzer Freilandmuseum Neusath-Perschen Neusath 200 92507 Nabburg +49 9433 / 2442 - 0 http://www.freilandmuseum.org freilandmuseum@bezirk-oberpfalz.de Organisation: Tourismuszentrum Landkreis Schwandorf http://www.oberpfaelzerwald.de info@touristik-opf-wald.de Bildnachweis: - Allerheiligespitzel gebacken 021.JPG Dieser Eintrag erfolgt über die Content-API eT4 META® der hubermedia GmbH (http://hubermedia.de/et4-meta). - Kulinarisches, Kochen
 »